Posts RSS Comments RSS 8 Posts and 6 Comments till now
This wordpress theme is downloaded from wordpress themes website.

Manifest DAS NETZ


Was ist es?

Es ist ein geistiger Raum, der mit elektronischen Mitteln zunehmend Allen zugänglich wird. Geistiger ist er als der bisherige Materialismus, vor allem des “Westens”: Vorherrschend ist in ihm nicht mehr der Mangel, sondern die Fülle. Entsprechend vermindert sich das Kämpfen um das immer zu Knappe. Die Tendenz zur Liebe verstärkt sich. Wir nennen dieses “Geistige” heute Information, Kommunikation.

Warum entwickeln wir uns dahin?

Weil wir überwiegend geistige Wesen sind, nicht Überlebenstiere nur.

Was wollen geistige Wesen?

Erkenntnis, Sinn, Liebe.

Was ist diese Erkenntnis?

Die unserer selbst. “Erkenne Dich selbst”, das ist die Grundfrage unserer Philosophie. Sie ist zugleich die Erfahrung unserer höchsten Möglichkeit: was wir Gott nennen. Wenige konnten bisher Schritte in Richtung dieser Erfahrung machen. Nun sind es viele. Dieses Netz ermöglicht das erste Mal in der uns bekannten menschlichen Geschichte Allen, geistige Wesen zu werden.

Wie kam das?

Wir glauben, dass wir uns von tierischen Ursprüngen zu Sinn und Glück suchenden Wesen entwickelt haben. Beides wollte das so genannte Patriarchat durch sinnliche und materielle Befriedigung erlangen. Dabei stellte sich heraus, dass den Vielen der Mangel blieb und wenigen der Überfluss. Der
Überlebenskampf prägte das Leben der Meisten. Erst jahrtausendlange Akkumulation ermöglicht heute Vielen, gut zu überleben. So gut, dass sich Allen zeigt, dass das nicht glücklich macht. Da fehlt was.

Was ist das?

Wer ist glücklich? Glücklicher waren Menschen, die ihren Geist entwickeln konnten. Wirklich glücklich war der vergeistigte Mensch. Dahin streben wir – von allem Anfang an.

Wie taten wir das?

Ekstatisch. Ekstasen ermöglichten Menschen zu allen Zeiten, zeitweise ihren Körper, die Materie, zu verlassen und eine erweiterte, ja die Wirklichkeit zu erfahren. „Ja, das bin ich. So ist es.“ Daraus wurden manche Male Religionen, Volksschulen der Wahrheit. Doch auch sie ließen nur wenige nur kurze Zeit ahnen, was Glück ist. Was sie wirklich sind. Alle Versuche, das Himmelreich auf Erden zu holen und damit unser Recht auf Glück materiell zu verwirklichen, scheiterten blutig. Nun beginnen wir, dies aufzugeben und stattdessen es im “Geist” zu realisieren.

Im Netz.

Wie entstand das Netz?

Das Netz entsprang einer einzigartigen und beispiellosen globalen Ekstaseerfahrung oder Vision, die sich “1968″ nennt. Alle bisherigen Ekstaseerfahrungen blieben personal und regional, äußerstenfalls national: “Männer machen Geschichte”. Diese letzte Ekstaseerfahrung ist global und überwältigend wie nie zuvor. So stark, dass keine Religion daraus entstand, sondern eine Erfahrungsfamilie neuer Menschlichkeit.

Woher kam diese “Verrücktheit”?

Niemand weiß es. 1968 ist unbekannt bis heute. Aber wirksam. „Der Geist weht, wo er will – niemand weiß, von wannen er kommt und hinnen er geht.“ Es war ein rätselhafter Erleuchtungsschub, den jeder durch sein Verständnisfenster verschieden wahrnahm. Gemeinsam wussten alle, dass wir ganz anders sind, als wir bisher glaubten: “Liebe, nicht Krieg”. Freunde, nicht Fremde. Oder Feinde.

Woraus besteht das Netz?

Aus einem Rohstoff, der nicht mehr materiell, sondern feinstofflich ist: Information. Dieser Rohstoff ist das erste Mal in der Geschichte im Zentrum der Gesellschaft: das Ergebnis einer langen Akkumulation unserer Vorfahren. Wir ermessen noch nicht, was das bedeutet. Wir glauben uns noch kämpfend und leidend – in unserer Vergangenheit. Doch wir schreiten fort: Wir vergeistigen den Stoff durch Technik. Ein winziges Stück Materie wie ein Handy ist “smart”, überaus intelligent.
Doch all diese Vergeistigung des Stoffes, diese “Technik”, hat uns nicht glücklich genug gemacht. Sie scheint zudem sich selbst zu zerstören. Weniger Stoff und mehr Geist, dahin gehen wir zwar. Aber erst der heute sich vollziehende Schritt in das Überwiegen des Geistes stellt einen qualitativen Sprung dar ins Glück. In den Sinn.

Was ist das für ein Schritt?

Der ins Netz, die bislang smarteste Technik.

Diese Ekstase oder Erleuchtung heißt: nicht im Körper.
In ihm versuchten das verzweifelt auch 1968 noch Einige: Der körperliche Kampf für eine bessere materielle Welt. Und verloren. Aber es floss weniger Blut als je zuvor.
Das Netz entstand aus dieser Erfahrung: Das Glück ist nicht zu haben in dieser Welt. Daher der zunehmende und andauernde Trip in den Geist, die neue Welt. Mehr: Eine Völkerwanderung. Vor allem der Jungen, auch wenn sie es ungern zugeben. Die Älteren beschweren sich über die Restkörper, die sie uns zurücklassen: lasch, lahm.

Was tun die Jüngeren dort?

Zuviel, finden die Älteren und versuchen, das Netz zu ihrer alten und vertrauten Mangelwelt zu machen.
Wär’ ja noch schöner …!

Also was tun sie?

Sie erweitern ihr Bewusstsein. Letztlich erkennen sie sich selbst. Nennt sich Kreativität, zahllose Freunde oder communities, irre Bilder und Töne. Wissen. Liebe. Sie verwenden das Netz als Trainingsmaschine zur Vergeistigung. Üben, üben, üben. Wir sind noch ganz am Anfang. Denn so recht glauben, dass das Virtuelle die Realität und das Materielle ein Traum ist – das können auch die Jüngeren noch nicht. Das sitzt so tief – das Fleisch. Kommt noch, sagt die Morgenröte, die 1968 war. Wir wussten damals nicht, wie uns geschah. Es war zwar alles, was wir heute wissen – und doch noch viel mehr, was wir noch herausfinden werden.

Es war eine Singularität: alles verschlingend, alles hervorbringend.

Nicht nur Zukünfte wie das Netz bildete es, sondern auch Halos um die zu ihm hinführenden “Vorläufer”. Denn nachträglich erklären wir uns ängstlich, dass 68 ganz folgerichtig entstanden sei. Weil da doch schon so viel vorher war. Das musste so kommen. Nichts Besonderes. Lieber nicht wissen.

Warum nicht?

Weil das Bewusstsein nachhängt, weit nachhängt der Gegenwart. Das muss es, weil es Distanz zu seinen Gegenständen braucht, räumliche und zeitliche. Es weiß daher immer nur das Entfernte, Vergangene. Leben aber tun wir im Jetzt. Diese Differenz empfinden wir leidvoll. Und es dauert scheinbar so lang. Macht nichts. Läuft rasant. In Wirklichkeit hat die unendlich vielgestaltige Fülle des Netzes längst den Kapitalismus verlassen, das effektive Verteilersystem des ewigen Mangels. Und nicht nur ihn!
Der bleibt: im Körper. Das ist sein Kennzeichen.

Wie kann ich das “wissen”, sehen? Und glücklich sein?

Yes, you can.

Post für Langhans: Folge 25

Folge 25: „Warum eigentlich nervt uns Eva Herman?“, fragt sich FOCUS-Online Videoblogger Rainer Langhans und kommt zu folgendem Schluss: Weil sie einfach unglaubwürdig ist.

Interview mit der Abendzeitung vom 17.02.2008

»Gabi gehört zum Harem«

Rainer Langhans, der Mitbegründer der Kommune 1, hat eine nahezu allgemeinverständliche Autobiografie verfasst. Der Alt-68er im AZ-Gespräch über CSU-Rebellin Pauli, Beziehungsarbeit und innere Musik – und wer die Rolle des Langhans spielen könnte.

In Weiß und mit Wallewallemähne nähert er sich auf seinem schwarzen Damenfahrrad. Bestellt im Schwabinger Bistro „Wilder Reis“ einen grünen Tee und eine rote Suppe. Sagt Sätze, die wie seine Haare sind: lang, voluminös und etwas kraus.Ja, es wäre so leicht, aus Rainer Langhans die Karikatur eines Apo-Opas zu zeichnen. Und so falsch. Denn im Gegensatz zu etlichen Mitstreitern lebt der knapp 68-Jährige nicht im Gestern, sondern im Heute. Und im Überübermorgenland, was es Langhans-Laien – und das sind eigentlich alle außer ihm selbst – nicht immer leicht macht, seinen Sprachkaskaden zu folgen. Jetzt hat der Mitbegründer der Kommune 1 eine sehr kluge, nahezu allgemeinverständliche Autobiografie verfasst. Die AZ traf ihn zum Gespräch.

Abendzeitung – »Gabi gehört zum Harem«

Vor 1968 musste man früh erwachsen sein, schon als Kind. Heute ist es umgekehrt: Als älterer Erwachsener gilt man als scheintot und nur als Jugendlicher lebendig und lebensberechtigt. Jetzt kommt meine Generation rasant in dieses Alter – und wird es neu erfinden.

Sind Sie ein so genannter Best Ager?
Best, Silver, Gold – solche Begriffe, möglichst in Englisch, vernebeln nur, auf was es ankommt. Dass sich der Körper im Alter allmählich zurückzieht, ist in Wirklichkeit die große Chance, das Geistige, das Beste zu erfahren.
Wessen Autobiografie haben Sie zuletzt gelesen?
Uschis. Und etwas aus Eric Claptons. Wie schonungslos er mit seiner Sucht umgeht, fand ich interessant.
Mögen Sie seine Musik?
Äußere Musik finde ich nicht mehr so wichtig. Ich lausche meinem inneren Sound.
Den Magen- und Darmgeräuschen?
Dem weißen Rauschen. Einer polyphonen, nicht-melodiösen Nicht-Musik.
Wissen Sie, was derzeit in den Charts läuft?
Ich höre gelegentlich in die Jugendmusik rein. Mich interessiert, wie sie leben.
Gefällt Ihnen eine Band?
Ja, Tokio Hotel, Bill Kaulitz und so. Guter Rock.
Was haben Sie mit Dieter Bohlen gemeinsam?
Ich glaube, wir äußern beide relativ angstlos unsere Gefühle.
Bohlen und die Frauen, Langhans und die Frauen. Gibt es auch da Parallelen?

Die Ungebundenheit. Bisher fügte er sich nicht den klassischen Paarungsformen.
Der Unterschied: Er hat seine Frauen nacheinander, Sie haben alle gleichzeitig.

Eine Frau nach der anderen abzuservieren – das ist nicht meine Sache. Da finde ich die Harems-Praxis doch weit besser. Alle bleiben wichtig.
Ist Ihr Harem die Hölle oder das Paradies?
Beides. Bei uns wird kein Blatt vor den Mund genommen, und deswegen geht’s scheinbar hart zu. So viel Beziehungsarbeit trauen sich Männer bisher kaum. Mit älteren Frauen – das ist für sie der Horror.
Für Sie nicht?
Wer intensive Beziehungsarbeit mit ihnen zu leisten bereit ist, erfährt viel über sich. Jung werden, nicht jung bleiben wollen – das könnte das neue Altern sein.
Gibt’s unter den Frauen Eifersüchteleien?
Klar. Die Umorientierung auf das moderne, das virtuellere Leben und das Alter fordert das Loslassen vom Körper. Ältere Frauen sind wütend, dass sie sich so schwer damit tun – erst mal auf Männer. Diese Kämpfe darum gibt’s bei uns reichlich.
Wäre noch Platz für eine weitere Frau?
Haben Sie einen Vorschlag?
Gabriele Pauli?
Ach, sie gehört doch eh schon dazu!
Wie bitte?
Virtuell natürlich. Wie unser Harem ist.
Wo ist die Verbindung?
Das Weibliche, das sie verkörpert, finde ich sehr modern und eigentlich sogar 68er-geprägt – gegen die alten Männer der CSU mit ihrer Doppelmoral und für eine lustvollere Politik.
Frau Pauli hat angeregt, dass jede Ehe nach sieben Jahren ausläuft und erneuert werden muss. Wie finden Sie diesen Vorschlag?
Realistisch! Wir leben doch längst kommunenartig. Aber offiziell muss die Ideologie der unverbrüchlichen Ehe weiter hochgehalten werden – auch wenn sie längst nicht mehr der Lebenswirklichkeit entspricht. Die Kleinfamilie ist tot.
Würden Sie Frau Pauli Asyl gewähren?
Das hat sie nicht nötig. Aber bitte: Gabi, komm in unseren Harem! Wird meine Frauen interessieren.
Aus der CSU ist die Landrätin ja inzwischen geflohen.
Sie wurde vertrieben. Das war eine Kampagne. Nehmen Sie nur einmal die Fotos mit den Latex-Handschuhen.
Die so genannten Domina-Bilder in „Park Avenue“.
Ja, die sind doch eher harmlos im Vergleich zu den opulenten Faschingsverkleidungen von Herrn Beckstein – als Madame Pompadour! Die lassen tief blicken bei ihm.
Er tut’s ja nur im Fasching.
Wieso eigentlich nur da?
Zurück zu Ihnen: Eine Rolle, in der Sie nur wenige kennen dürften, ist der Erotikfilmer Langhans.
Der ist mir auch neu.
Steht auf Seite 133 Ihrer Biografie.
Ah, den Pornofilm meinen Sie! Warum so vorsichtig? Ja, ich war Regieassistent, wollte lernen, wie man Filme macht. Es sollte ein dekonstruierter Porno werden, ein Kunstfilm.
An anderer Stelle steht, wie Sie Uschi Obermaier eine Watschn geben. Pazifismus und Frauen schlagen – wie passt das zusammen?
Natürlich gar nicht. Ich bin kein Heiliger. Ich war verzweifelt.
Gibt es heute noch Gewalt in Ihrem Harem?
Ja, verbale! Bei der Arbeit an meiner Autobiografie drohten die Frauen, nachts mit dem Messer zu kommen.
Wenn Sie überleben: Wovon leben Sie?
Davon, dass ich sehr, sehr wenig konsumiere. Ich lebe unter der Armutsgrenze, auf dem niedrigstmöglichen Niveau, weil ich Materielles für einschränkend halte.
Was fehlt Ihnen?
Momentan nichts.
Ein saftiges T-Bone-Steak?
Mein letztes Hühnchen war vor 35 Jahren.
Oder Reisen?
Wenn du außen viel reist, reist du innen weniger.
Würden Sie Ihre Biografie verfilmen lassen wie Uschi Obermaier?
Das wird schwierig, wie man schon an ihrem Film sah.
Wer könnte den Langhans spielen?
Wenn überhaupt, dann Großmeister Tom Cruise. Aber für das revolutionäre und nicht für das heilige Deutschland.
Glauben Sie an Wiedergeburt?
Es spricht vieles dafür.
Wer waren Sie in einem früheren Leben?
Weiß nicht. Alles. Ein Stein, ein Blatt…
Ein Pflasterstein, ein Hanfblatt?
Auch das. Ich kann mich nicht mehr erinnern.
Hat einer wie Sie Angst vor dem Tod?
Schon noch. Ich übe es ja, damit ich’s kann, bevor ich muss. Nicht, dass ich mich dann wie ein Idiot anstelle.
Wie übt man so etwas?
Ich versuche, meinen Körper schrittweise zu verlassen, bis ich eines Tages so weit bin, dass ich endgültig gehen kann. Davor gibt’s aber noch einiges zu tun: Lieben, Leiden, Lesungen.

Sommerfest P1 und Bayrischer Hof

sommerfest im p1sommerfest im p1 und bayrischer hofdas sommerfest im p1 und im bayrischen hofEinladungskarte des P1 zum SommerfestDas Sommerfest im P1 und im Bayrischen Hof.

Zwischen Ego und Erkenntnis

connection-Autor Klaus P. Horn rezensiert Rainer Langhans neues Buch: »Ich Bin’s. Die ersten 68 Jahre« (Blumenbar Verlag, München 2008)

Rainer Langhans erzählt sein Leben und als eine der Symbolfiguren der 68er Szene damit vielleicht für manche, die vom Strudel dieser Zeitströmung erfasst waren, in gewisser Weise auch ihres.
Sein Titel »Ich bin’s« zwinkert nett und kokett zwischen Ego und Erkenntnis und so schillert auch das Buch zwischen Wagnis und Plauderei, Tiefe und Tratsch – ein männlich-weibliches Unternehmen eben. Genau das ist sein großes, politisch-privates Thema. Den Vorspann bilden schön erzählte Episoden einer Kriegs- und Nachkriegskindheit in Ost und West. Mit einer langen Pubertät beginnen dann Annäherung und Auseinandersetzung mit dem ewig Weiblichen in schüchternen, schwärmerisch verklemmten Liebesgeschichten wie sie für die 50er und frühen 60er Jahre typisch waren.
Es folgt sein Kampf, die Geschichte eines Frontkämpfers beim Sturmangriff auf die inneren Bastionen der bürgerlichen Erziehung. Angst und Mut, Wut und Stolz fehlen da ebenso wenig wie Sex, Drogen und Crime. Und natürlich das Namedropping, das die Öffentlichkeit von ihm erwartet: mit entsprechender APO, Pop- und Filmprominenz der 60er und 70er kann er aufwarten. Interessant, ja, aber es geht ihm um mehr: um nicht weniger als Befreiung von menschlichem Leid und irdischer Schwere. Es ist nicht die Hoffnung auf bessere nachrevolutionäre Umstände, wie sie APO und RAF erträumen, die ihn treibt.

Bewusstseinsarbeit
Nein, durch innere Revolution, Veränderung der menschlichen Verfassung sucht er das große Ziel zu erreichen. Sexpol war das Zauberwort der Szene damals, also Politisierung des Privaten, Bewusstseinsarbeit an Sexualität, Beziehung, Familie und allmähliche innere Vervollständigung durch die andere Hälfte. Damit findet er wenig Verständnis bei seinen K1 Genossen, die sich im heldenhaften Kampf gegen die herrschende männliche Konkurrenz beweisen möchten. Der Autor aber sieht sein weibliches Gegenüber als Tor zur Freiheit. Sie ist die Gefängniswärterin, die verheißungsvoll mit dem Schlüsselbund rasselt. Denn: »Vor dem Meister steht die Frau«. Weg will er mit ihr, raus aus dem Körper ins freie Schweben, das die Drogen nur erahnen lassen. Aber will sie das auch? Eher nicht. Wo ist schließlich weg? Also endet, nach dem Scheitern der Kommune, auch dieser Traum.
Als somit auch die sehnsüchtige Verklärung des Weiblichen mit dem Ende seiner Beziehung in die Sackgasse führt, vollzieht er die Kehrtwendung: Rechtsum zurück zum Männlichen. Entsagung und Askese, Befehl und Gehorsam, das kannte er schon von seinen ersten Männer-Kommunen, dem christlichen Internat und der Bundeswehr. Nun folgt der harte Guru, der Sikh aus jenem Punjab-Ethno, der traditionell das Spirituelle mit dem Militärischen vereint: Schluß mit dem Lotterleben, fordert der, Zucht und Ordnung sowie Zurückzahlung karmischer Schulden, woraufhin der Autor gehorsam und kurzgeschoren in die Besenkammer seiner WG zieht, Schulden abstottert und das Karma obdachlos gewordener Besen auf sich lädt.

Der Weg zum Weiblichen

Den Weg zurück zum Weiblichen schlägt er erst spät und mit asketischer Rückversicherung wieder ein, so wie es mancher indischen Entsagungstradition entspricht. Gandhi etwa begann mit Tantra erst auf dem Sterbebett. Langhans beginnt nun ein bemerkenswertes Experiment, das unter dem missverständlichen Titel »Harem« eine zweifelhafte Popularität erlangt. Er lebt mit mehreren Frauen und bemüht sich, mit und von ihnen zu lernen, sich »als Mann zu emanzipieren«. Wie das funktioniert? Nur in dem sie sich alle gemeinsam auf ein Drittes, «das Geistige« orientieren. Denn der Autor sieht sich als Schüler, nicht als Lehrer. Allerdings klingt durch, dass »seine« Frauen sich so einfach nicht davon abhalten lassen und ihren Mann in Weiß eben doch als Guru beanspruchen.
Verständlich, wenn er doch für sie die Freiheit von der »Macht der Hüfte« repräsentiert. Nun nimmt diese ja mit fortschreitendem Alter ohnehin beidseitig ab. Doch wenn sich Erwartungen auf einen »Weißen Riesen« bündeln, dass der Intensivwaschgang mit ihm inneren Glanz hervorbringen möge, bleibt unweigerlich ein Grauschleier, denn »keiner wäscht Rainer«. Wegen seiner Haltung zum Weiblichen ist männlicher Spott diesen Memoiren so sicher wie weibliche Glorifizierung. Was ist schwerer zu ertragen? Nicht nur blind- bis schießwütige alten KameradInnen, auch die prominenten Damen und Herren aus der Medienwelt äußern sich bislang eher herablassend.

Nur Verlierer können gewinnen
Ein Fazit des Autors wird dagegen gern zitiert: »Wir haben gewonnen.« Wie wahr, denn nur Verlierer können dieses Spiel gewinnen, diejenigen also, die bereit sind, den Preis in der alten Währung zu zahlen: Blut, Schweiß und Tränen. Und bezahlen hat er wohl müssen. Als »Verräter« einer Befreiungsarmee von Rechtgläubigen und Richtigwissenden hat er Verletzungen davon getragen. Tiefer allerdings scheinen die Schnitte seiner Göttin zu sitzen.
Gibt es eine bewusste Aufarbeitung? Zumindest erfahren die Leser nichts darüber. Auch die Wunden werden nur indirekt sichtbar wie in jenem kleinen Ereignis, das dem Autor in seiner chronologischen Biografie einen singulären Platz wert ist: Die Verleihung des Titels »Eso-Faschist« durch eine prominente Grüne.
Die Kommune lässt ihn nicht los. Und so entwickelt er zum Schluss noch eine Vision für ein anderes Altern statt Jugendwahn, gewissermaßen eine Kommune der dritten Halbzeit. Jung werden, nicht jung bleiben, wenn man alt ist, heißt für ihn bereit sein zu »sterben, statt nicht sterben zu wollen«.
174 Seiten (plus 67 Seiten Anhang) sind nicht viel für eine Biografie, und so wird vieles nur gestreift und an manchen interessanten Punkten wirkt der Text wie zusammengekürzt. Schade. Trotzdem: Ein mutiges und berührendes Buch.

Klaus P. Horn

Schirmherr Rainer Langhans verleiht History-Award 2008 an Schüler aus Münster

Langhans: „Internet ist die gelebte Kommune von heute“
München, 25. Juni 2008 – Der „History-Award 2008“ wurde gestern von Schirmherr Rainer Langhans an Schüler des Pascal-Gymnasiums Münster in deren Heimatstadt überreicht. Ihr Projekt „Münster – eine Provinzhauptstadt in den 68ern“ zum Wettbewerbsthema „1968-2008 – Jugend zwischen Politik und Lebensgefühl“ fand die größte Zustimmung der siebenköpfigen Jury. Anhand eines Films vergleichen die Schüler die Demonstrationen Jugendlicher gegen Rechtsradikalismus aus den Jahren 1969 und 2006 und erörtern deren jeweilige Motivation und die Folgen.

Rainer Langhans lobte in seiner Rede als Schirmherr den Beitrag aus Münster als didaktisch wertvolle Dokumentation. Gleichzeitig wünschte er sich eine noch stärkere gedankliche Auseinandersetzung der Schüler mit ihrer eigenen Rolle als „Hauptprofiteure der Kulturrevolution“ und regte an, sich diese noch mehr zunutze zu machen. Dies sei vor allem im Internet möglich – laut Langhans die gelebte Kommune von heute.
300 Schüler, Lehrer und Medienvertreter waren gestern in die Aula des Pascal-Gymnasiums Münster gekommen und erlebten die Verleihung des jährlich von THE HISTORY CHANNEL Deutschland bundesweit ausgeschriebenen Preises. Bigband- und Schulchoreinlagen sowie Redebeiträge von Oberstudiendirektor Heiner Lübbering und Bürgermeisterin Beate Vilhjalmsson rundeten die Preisübergabe ab.


verleihung-history-award rainer langhans verleihung-history-award

Von den vier Finalisten des Wettbewerbs belegten die Schüler der Regine-Hildebrandt-Schule Birkenwerder den zweiten Platz mit ihrem Projekt „Jugendkultur im 6/8-Takt“. Platz Drei ging an die Schüler der Kolping-Dienstleistungs-GmbH Bamberg, gefolgt von dem Beitrag des Mallinckrodt-Gymnasiums Dortmund. Das prämierte Siegerprojekt aus Münster sowie die Finalrunde und ihre Beiträge sind zu sehen unter www.focus-schule.de/history-award.

Der bundesweite Geschichtswettbewerb von THE HISTORY CHANNEL wurde in diesem Jahr zum vierten Mal ausgetragen. Jährlich geht es um ein anderes geschichtliches Thema, zu dem  in den vergangenen beiden Austragungen von THE HISTORY CHANNEL gemeinsam mit seinen Partnern FOCUS-SCHULE Online und P.M. HISTORY die Wettbewerbsaufgabe gestellt wurde. Der Preis ist mit 2000 Euro für die Gewinner dotiert.
„Den Schülern ist es gelungen, am Beispiel zweier Anti-Nazi-Demonstrationen in Münster, die eine 1969, unmittelbar in der bewegten Zeit nach „’68“, die andere im Jahre 2006, das aufzuzeigen, was vier Jahrzehnte nach Benno Ohnesorg und den Ausschreitungen in Berlin von den Zielen, den Idealen und den Errungenschaften der Jugend von damals noch Bestand hat.“, so Juror Helmut Markwort (FOCUS) zum Beitrag aus Münster. Jurykollege Prof. Guido Knopp (ZDF) lobte den Beitrag aus Münster als „hervorragende historisch-politische Fallstudie“, während Prof. Johannes Moser von der Ludwig-Maximilians Universität München „die guten Recherchen, die Verbindung von lokalen Ereignissen und überregionalen Zusammenhängen sowie die interessanten Interviews mit Zeitzeugen“ überzeugten. Ähnlich positiv äußerten sich die weiteren Jurymitglieder Dr. Christian Hartmann (Institut für Zeitgeschichte), Prof. Nada Boskovska (Universität Zürich) und Dr. Peter Lautzas (Deutscher Geschichtslehrerverband).

Weitere Informationen finden Sie unter www.history.de. Bilderwünsche richten Sie bitte an den unten genannten Kontakt des HISTORY CHANNEL.

Der erste Eintrag

Fritz Teufel und ich
Mal sehn, was das wird. Helft mir auf die avatarischen Beine…

Post für Langhans – Folge 24

Tiere quälen oder nicht? RTL will unseren Videoblogger für eine neue Staffel des Dschungelcamp gewinnen. Doch Rainer Langhans hadert mit seinem Gewissen.

Check out best marijuana drug testing website.


Looking for full movie downloads? Check out this side, huge movie collection, dvd and cd quality. No torrents. Start downloading movies now!